Tausch des Kühlschranks

Drucken

Unser Wohnwagen wurde mit einer Kühlbox geliefert, die auf Absorbertechnik basiert. Sie lässt sich mit 220 Volt, 12 Volt und mit Gas betreiben. Allerdings benutzen wir sie ausschließlich im 220 Volt Betrieb, da der komplette Wohnwagen auf externe Stromversorgung ausgerichtet ist. Ein Betrieb während der Fahrt wäre sowieso nicht praktisch, da ich beim zugeklappten Wohnwagen Bedenken wegen der Wärmeentwicklung hätte. Die Kühlbox ist recht groß und ein Markengerät von "Campingaz", mit dem schönen Namen "Grönland CTL 175". Witzigerweise haben wir genau die gleiche Kühlbox noch einmal, ein Überbleibsel aus unserem Mercedes-Campingbus. Schon damals war mir die mangelhafte Leistung unter sehr warmen Bedingungen aufgefallen. Solange wir in den Sommerferien in den Norden fahren ist das alles in Ordnung, aber so wird das sicher nicht bleiben. Einmal in den Süden und gekühlte Getränke sind in Gefahr, genau wie die Butter und die Milch... Ausserdem gefällt mir nicht, dass die Kühlbox nur quer in den Paradiso passt und nicht längs an der Wand entlang. Zuletzt gibt es noch zu meckern, dass man wegen des Deckels nichts auf der Box ablegen kann, was aber bei dem sehr limitierten Platz im Paradiso von Vorteil wäre. Mit anderen Worten - die Kühlbox musste weichen.

Aber wie sollte der Nachfolger für die Kühlbox aussehen? Ein Absorber-Kühlschrank wie in einem normalen Wohnwagen? Würde passen, hat aber bei hoher Außentemperatur die gleichen Probleme. Nun, da wir sowieso auf 220 Volt Außenstromversorgung angewiesen sind, kam mir die Idee einen ganz normalen Minikühlschrank mit Kompressortechnologie einzubauen. Dieser wird sicher ausreichend kalt und Strom haben wir sowieso. Nachteile? Wegen des Kompressors ist weniger Platz im Kühlraum, aber damit muss man sich abfinden. Dafür gibt es Stauraum in der Tür und einzelne Fächer im Hauptraum, die die Ordnung im Kühlschrank fördern. Diese kleinen "Single-" oder "Bar-"Kühlschränke sind gar nicht so häufig zu finden wie man denkt. Fündig wurde ich letztendlich bei "Europas größtem Campingmarkt", dem Obelink in Holland. Dort kostete das Teil 89,- Euro. Die Holländer scheinen diese Art der Kühlung häufiger zu benutzen als wir, denn die Auswahl war relativ groß. Der Kühlschrank hat ein nutzbares Volumen von 49 Litern, besitzt ein kleines Gefrierfach und ist mit Energieeffizienzklasse A+ ausgewiesen. Mit den Maßen 48 x 44 x 52 cm passt er haargenau in die Lücke, wo vorher die Kühlbox stand. Nun kann ich mir außerdem überlegen, noch eine Art Regal auf den Kühlschrank zu setzen, mal sehen...

 Der neue Kühlschrank hat sich auf zwei Kurztrips bestens bewährt. Mit dem geringen Platzangebot muss man halt leben lernen. Allerdings generiert der Kühlschrank bei höheren Außentemperaturen ordentlich Hitze. Deshalb habe ich ihm in der Seitenwand eine größere Lüftungsöffnung spendiert. Es bleibt abzuwarten, ob diese reicht oder ob ich noch einen Lüfter zur Absaugung einbauen muss. Das Lüftungsgitter ist mal wieder von Fritz Berger und kostet unter 10,- Euro. Abgedichtet habe ich es diesmal mit Butylband. Das war einfacherer und sauberer als Dichtmasse aus der Kartusche. 

Copyright © 2018 Kellerseiten.de. Template designed by olwebdesign.