Ein ´Mover´ für Arme...

Drucken

Ein Mover für einen Klappwohnwagen? Nicht wirklich, oder...?? Das mag sich so mancher bei dieser Überschrift gedacht haben. Was ist ein Mover überhaupt? Das ist ein elektrischer Antrieb für Wohnwagen, mit dem man ohne Muskelkraft kürzere Strecken zurücklegen kann, z.B. um auf einen Stellplatz zu manövrieren. Bei einem großen Wohnwagen macht das durchaus Sinn, da man diese nur schwer mit der Hand rangieren kann, aber bei unserem Klappwohnwagen? Nun, einen "richtigen" Mover habe ich mir hier ja nicht gebaut, sondern etwas ganz Anderes. Betrachten wir die Fakten: der Paradiso ist mit seinem wohnwagenähnlichen Grundriss für einen Klapper recht groß und besitzt zudem keine Rangierhandgriffe. Ausserdem darf er bis zu 650 kg wiegen, was von uns auch ausgereizt wird. Trotzdem lässt er sich noch einigermaßen leicht per Hand auf die Parzelle rangieren. Dann jedoch müssen wir ihn auf Keile ziehen, damit wir das Universalvorzelt aufstellen können (der Paradiso ist serienmäßig 10cm zu niedrig für solche Vorzelte). Das geht dann nicht mehr per Hand. Mit einem Mover wäre das kein Problem, aber ein richtiger, elektrischer Mover ist für einen Klappwohnwagen natürlich ein totaler "Overkill". Deshalb habe ich mir etwas Anderes einfallen lassen: eine Handwinde, mit der ich den Wohnwagen problemlos hin- und herziehen kann. Dafür bestellte ich mir bei Amazon eine mechanische Handwinde, doppelt übersetzt. Sie hat eine Zugkraft von 900 kg und kostet knapp unter 20,- Euro. Das ist sicher etwas übertrieben dimensioniert, aber vielleicht bekommen wir ja mal einen größeren Wohnwagen. Der Nachteil ist jetzt, daß die Winde etwas groß und schwer ist, aber es geht noch. Aus dem Baumarkt habe ich mir einen Universal-Kugelkopf zum Anschrauben besorgt - Kostenpunkt etwa 10,- Euro. Die Adapterplatte, die Kugelkopf und Winde verbindet, hat mir ein befreundeter Metallbauer kostenlos angefertigt. Die Winde lässt sich nun in jede Normkupplung in jedem Anhänger einkuppeln und benutzen. Durch den beweglichen Kugelkopf bleibt die Winde in Richtung Zugseil immer gerade ausgerichtet und es kann beim Ziehen kein Verheddern des Zugseils geben. Je nachdem ob man mehr Kraft oder mehr Geschwindigkeit braucht, kann man mit der Kurbel zwischen zwei Drehpunkten wählen (doppelte Übersetzung). Die Seillänge beträgt 10 Meter. Die ganze Konstruktion funktioniert hervorragend und der Wohnwagen lässt sich problemlos auf die Keile ziehen. Wie gesagt ist der Nachteil des ganzen das Gewicht des Konstrukts von 7,5 Kilo, aber das ist immer noch weit weniger als ein "richtiger" Mover.

Copyright © 2018 Kellerseiten.de. Template designed by olwebdesign.