2. Bautag: mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Drucken

Der zweite Bautag beginnt wieder mit Planken aussägen. Diesmal geht es aber einfacher, da wir die ersten beiden Planken als Schablone benutzen können und nicht mehr den Bauplan durchradeln müssen. Entsprechend schnell sind alle vier Plankenstücke fertig. Legt man nun mal zwei Plankenstücke aneinander, bekommt man mal ein Gefühl dafür wie riesig das Boot wird.

Nun müssen die Plankenhälften miteinander verbunden werden. Dafür sägt man ein überlappendes Stück Sperrholz aus, das mit Bohrungen für kleine Edelstahlschrauben versehen wird. Die Bohrlöcher werden sorgfältig gesenkt, damit das Ganze nachher ordentlich aussieht. Zur Verklebung benutzt man den PU-Kleber. Diesen habe ich noch nie benutzt. Beim Trocknen schäumt er auf und füllt die kleinsten Ritzen. Damit er nicht die Planke mit dem Baubrett verklebt, legen wir eine Plastiktüte unter. Bei der ersten Planke ist das Ganze eine ziemliche Sauerei, da ich zu viel Kleber benutze und wir ihn überall auf unseren Händen haben. Bei der zweiten Planke benutze ich weniger Kleber und wir ziehen uns Einmalhandschuhe über. Die Planken legen wir dann in die Sonne zum trocknen.

Nun schneiden wir die Mallen aus dem "Verpackungsholz". Leider bestehen diese Platten aus sehr minderwertigem Abfallholz, welches schon beim Sägen knackt und splittert. Mit Müh und Not entsteht die Mittel- und zwei Seitenmallen. Diese richten wir nun auf dem Baubrett aus, welches uns quasi als Helling dient.

Bevor ich die Planken an die Mallen schraube, lege ich sie übereinander und bohre die Löcher für die spätere Verklebung. Nun versuchen wir die Planken und Mallen auszurichten und alles festzuschrauben. Diese Arbeit erweist sich als äußerst schwierig. Alles wellt und verzieht sich, die Schrauben halten nicht in den schrottreifen Mallen mit dem "Müllholz", etc... Letztendlich klappt es doch mit viel Engagement von uns allen. Das Resultat befriedigt mich jedoch nicht. Das Boot schaut noch reichlich krumm und schief aus, wie es da so auf den Mallen hängt. Ich habe jedoch Hoffnung, dass sich das noch gibt, wenn erst einmal die Verstärkungsleisten eingeschraubt, sowie Bug und Heck verklebt sind. 

Bauzeit heute: 5 h
Gesamtbauzeit: 7 h

Copyright © 2018 Kellerseiten.de. Template designed by olwebdesign.