Fazit zum Bootsbau

Drucken

Und wie sieht nun das Fazit unseres Bootsbaus aus? Überwiegend positiv! Würde ich es wieder tun? Auf jeden Fall! Das Projekt mit den Kindern ein Boot zu bauen kann ich als gelungen abhaken. Zwar konnten die Jungs nicht so viel mithelfen wie sie es gerne gemacht hätten, aber das ist ja auch immer etwas vom Alter abhängig. Insgesamt gab es beim Bau trotzdem ein "WIR"-Gefühl und letztendlich sind alle stolz auf das Erreichte.

Die Pläne von www.wooden-watercraft.de haben sich bewährt. Übersichtlich, komplett und einfach zu folgen, kann tatsächlich jeder mit ein wenig handwerklichem Geschick selber ein Kanu bauen. Allerdings sollte man sich darüber im klaren sein, dass man mit dem Selbstbau kaum Geld spart. Zwar habe ich etwas mehr Geld ausgegeben als ich hätte müssen, aber die Vorgabe von ca. 200,- Euro ist meiner Meinung nach nicht zu halten. Wir haben alleine für das Holz zweihundert Euro bezahlt. Insgesamt kommen wir auf ca. 450,- Euro, mit meinen Baufehlern sogar auf über 500,-. Dafür bekommt man schon ein einigermaßen gutes gebrauchtes Kanu. Allerdings hat man dabei nicht die tief empfundene Befriedigung, wenn man seine eigene Kreation im Wasser liegen sieht. Eines würde ich mit meiner heutigen Erfahrung aber doch anders machen: ich würde nicht mehr das "einfache Sperrholz Kanu" bauen, sondern direkt die "Stitch and Glue" Version. Die Fahreigenschaften sollen viel besser sein und ein so großer Mehraufwand / -kosten ist dies aus meiner heutigen Sicht nicht.

Zum Schluß noch eine praktische Frage: wo bringt man ein Boot von fast fünf Metern Länge unter? Wir haben Glück: das Boot passt fast haargenau auf unseren Klappwohnwagen, der bei uns im Garten steht. Fast so als wäre er dafür gemacht...!

Tatsächlich denke ich schon über den Bau eines weiteren Boots nach. Während meiner Streifzüge durch das Internet bin ich auf den Kanubau in der sogenannten "Holzleisten Methode" gestossen. Das verspricht noch bessere Ergebnisse. Jetzt habe ich mir erst einmal ein Buch bestellt, um mich in die Materie einzulesen. Ach ja - im Buch sind auch mehrere Pläne in Originalgrösse...



 

   

 

Einige Tage nach der erfolgreichen Erstfahrt habe ich einen Bug-/Stevenschutz angebracht. Dafür habe ich im Baumarkt ein Streifen Edelstahl gekauft, 1,5mm dick. Dieser wurde entsprechend zurechtgesägt, gebogen, gebohrt und aufgeschraubt. Damit das Ganze auch wasserdicht ist, habe ich jeweils einen Streifen Butylband untergelegt.

Copyright © 2018 Kellerseiten.de. Template designed by olwebdesign.